Rabatt-Wahnsinn – Die besten Angebote im Internet

Sonderangebote, Schnäppchen, Rabatte und Gewinnspiele.

Rabatt-Wahnsinn – Die besten Angebote im Internet - Sonderangebote, Schnäppchen, Rabatte und Gewinnspiele.

Testbericht: Samsung NX 1000 Systemkamera

Die Samsung NX 1000 Systemkamera im Test

Samsung-NX1000-Systemkamera-Testbericht

Die Samsung NX 1000 Systemkamera im Test

Wer auf der Suche ist, nach einer Kompaktkamera und mehr aus seinen Fotos machen will, der sollte hier weiterlesen. Denn die Samsung NX 1000 ist aufgrund des großen APS-C-Sensors in Sachen Bildqualität einfach nur super. Diese Systemkamera ist in Schwarz und Weiß erhältlich und ist mit Ihren Maßen von 12,1 x 7,1 x 3,5 cm nicht erwähnenswert größer als eine Kompaktkamera aus dem höherwertigen Sektor. Die Samsung NX 1000 wird als eine der kompaktesten Digitalkameras auf dem Markt mit APS-C-Sensor beworben, die ursprünglich in den digitalen Spiegelreflexkameras verbaut wurden. Wenn es um die Verarbeitung der Kamera geht, dann kann man ohne Umschweife sagen, dass diese tadellos ist, wobei man leider bei dem Gehäuse einen kleinen Abstrich machen muss, es besteht aus zu viel Kunststoff. Aber davon lässt sich das große Display von 3 Zoll nicht beeindrucken sowie die Auflösung von 921.000 Pixeln. Leider wurde bei dieser Einsteigerkamera darauf verzichtet die hochwertige AMOLED-Technologie einzusetzen, die dann garantiert für Vorschaubilder gesorgt hätte, die besonders brillant und kontrastreich sind.


Die Bedienung der NX 1000

Die Samsung NX1000 ist die kleinste Systemkamera der NX-Reihe, wobei sie in puncto Bedienung wesentlich besser ausgestattet ist, als andere Systemkameras Ihrer Größe aus anderen Reihen. Das Moduswahlrad befindet sich auf der Oberseite und auf der Rückseite findet man dann eine Menge Tasten vor, was einen sehr flüssigen Workflow garantiert, selbst dann, wenn man im manuellen oder halb automatischen Modus arbeitet. Die Systemkamera von Samsung bietet Ihren Nutzer nicht viele Direktzugriffe, wobei sie jedoch mit ihrer Rückseite an eine Kompaktkamera aus der gehobenen Preisklasse erinnert. Die Kamera überfordert auf keinen Fall ihren Benutzer!

Samsung-NX1000-Systemkamera-Reduziert

Die NX 1000 Systemkamera mit Objektiv

Besonders erwähnenswert ist die Hilfe-Funktion – wo viel erklärt wird, was ein besonderes Merkmal der Systemkamera Samsung NX1000 ist. Zudem ist auch hier wieder die „i-Funktion“ integriert, womit man den Objektivring der Objektive der NX-Reihe, per Knopfdruck für eine Funktion als Schnellzugriff nutzen kann. Ein ganz besonderes Merkmal, das diese Systemkamera mitbringt, ist das Wi-Fi-Modul, welches ermöglicht, kabellos Videos und Bilder in das Internet hochzuladen oder beispielsweise auf den PC, das Smartphone oder ein Tablet zu übertragen.

Die Kamera im Test

Im Test hat die Kleine von Samsung gut abgeschnitten. Denn hier erhält man zum kleinen Preis eine Kamera, welche von ihrer Ausstattung und Bedienung auf das einfache Fotografieren zugeschnitten ist. Der Serienbildmodus steht mit 8 Bildern pro Sekunde ebenfalls sehr gut da.

Vorteile

-Vorbildliche Wi-Fi Funktion
-Sehr gute Bildqualität
-Leichte und kompakte Bauweise
-Schnelle Bildfolge
-Inkl. 20-50mm F3.5-5.6 ED II Objektiv
-Gutes Preis-Leistungs-Verhältnis

Nachteile

-Plastik-Gehäuse
-Kein hochwertiges AMOLED-Display

Fazit

Man erhält zum kleinen Preis hier eine gute Kamera. Die Ausstattung sowie die Bedienung der Samsung NX1000 Kompaktkamera ist für das unkomplizierte Fotografieren ausgelegt, was der Zielgruppe „Einsteiger“ entgegenkommt. Der 20-Mega-Pixel-Sensor liefert sehr scharfe und rauscharme Bilder. Kurzum: Die NX 1000 zeichnet sich durch eine sehr gute Bildqualität aus.

Angebotspreis:

Anbieter: amazon
Unverb. Preisempf.: EUR 649,00
Angebotspreis: EUR 271,00 – Versandkostenfrei.
Sie sparen: EUR 378,00 (58%)

Hier den Sparpreis für die die Samsung NX 1000 Systemkamera sichern

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *

*


Strict Standards: Only variables should be passed by reference in /var/www/web134373/html/wp-includes/pomo/mo.php on line 210